Ziel ist die Vermittlung grundlegender Arbeits- und Problemlösungsmethoden zur erfolgreichen Entwicklung von Produkten bzw. Abwicklung von Projekten, von der systematischen Zielplanung bis zur Absicherung der Zielerreichung und dem Umgang mit Krisen. Aufbauend auf Basismethoden werden exemplarisch wichtige industriell angewandte Methoden (z. B. QFD, Morphologie, Widerspruchsmethoden usw....) vermittelt. Ausgehend von den Gedanken des Systems Engineering liegen die Schwerpunkte des Fachs auf Methoden zur Aufgabenklärung, zur Lösungsfindung (intuitiv und systematisch), sowie zur Bewertung von Alternativen und der Auswahl von Lösungen. Ergänzend dazu werden Methoden zur effektiven und effizienten Steuerung von Projekt- und Entwicklungsprozessen vermittelt.
Fertigkeiten
Die Studierenden wählen zielgerichtet geeignete Methoden aus und wenden diese anhand praktischer Projektbeispiele an. Sie beantworten weiterhin Verständnisfragen zu den in der Vorlesung behandelten Methoden und Konzepten, erklären in Worten deren Funktionsprinzipien und Merkmale. Sie geben Definitionen wieder und übertragen erlerntes Wissen auf neue Anwendungssituationen.
Kompetenzen

Nach dem Besuch der Lehrveranstaltungen sind die Studierenden in der Lage, durch die zielgerichtete Auswahl und Anwendung der vorgestellten Methoden, Ergebnisse im Verlauf eines Projekt- und Produktentwicklungsprozesses zu schaffen

Kenntnisse in der Handhabung eines parametrischen und historienbassierten CAD-Systems                                                                                                           
Fertigkeiten: Strukturiertes und ingenieurmäßiges Vorgehen zum Erstellen von CAD-Modellen und Baugruppen
Kompetenzen:Studierende sind in der Lage, ein CAD- System effizient zur Erstellung von komplexen Bauteilen mittels Solid Modelling einzusetzen,
sowie Baugruppen und 2D-Zeichnungsableitungen zu erstellen.

Praktisches Kennenlernen verschiedener Systeme der Additiven Fertigung

Kenntnisse:
Studierende Erhalten einen tieferen praktischen und theoretischen Einblick in die verschiedensten Module eines CAD-Systems.
Insbesondere wird auf die Möglichkeiten eines parametrischen System eingegangen wie Programmierung und automatisierte Modellerstellung.                                                                  Umfangreiche Kenntnisse bezüglich des Datenaustausches.
Kenntnisse in Bezug auf die  Generierung von Flächenmodellen                                                                                         
Fertigkeiten: Programmierte  Modellerstellung mittels Erstellung von Teilfamilien und automatisierte Featuregenerierung mittels USER DEFINED FEATURES (UDF).
Anwendung von Simulationstools. Erstellung von Flächenmodellen
Kompetenzen: Die Studenten sind in der Lage anhand von Kriterien CAD-Systeme auszuwählen.
Erstellung komplexer Modelle mit Hilfe von speziellen Geometriefeatures sowie Flächenmodellen.
Auswahl und Einsatz von Datenaustauschformaten